Heute ist der letzte Tag mit Mietwagen und wir fahren für unsere letzte Wanderung rund 1 1/2 Stunden in Richtung Nordwesten der Insel nach Puntagorda.

 

Die Wanderung beginnt am Hauptplatz in Puntagorda und geht steil nach unten in den alten Hafen von Puntagorda. Sie ist 9.2 Km lang und der Höhengewinn/-verlust beträgt 900 Meter.

Schon nach kurzer Zeit begegnen wir dem ersten Drachenbaum und erst noch mit Fruchständen.  Im Mittelalter war „Drachenblut“ so wertvoll wie Gold, da auch die spanischen Eroberer die heilsame Wirkung des harzigen Stoffes erkannten. Das „Drachenblut“ wie Kautschuk abgezapft. Drachenbäume kommen nur an wenigen Stellen vor. Sie blühen äusserst selten.

 

Blick in Richtung Süden.

 Endlich schaffe ich es die Westkanarieneidechsel Gallotia gallott (Spitzname Blaubart) zu fotografieren. Wir haben auf unseren Wanderungen viele Exemplare gesehen, aber sie sind so blitschnell, dass man sie kaum vor die Linse kriegt. Ihre Heimat sind die Inseln La Palma und Teneriffa.

Erst gegen Ende des 19 Jahrhunders waren die Dörfer auf La Palma auf dem Landweg erreichbar. Vorher erfolgte der Transport von Gütern und Menschen über das Meer. Vom alten Hafen von Puntagorda sind noch ein paar verfallene Lagerschuppen in einer kleinen Höhle direkt am Meer übrig geblieben.

Der letzte Teil des Weges zum Hafen führt über eine lange Treppe.

Blick entlang der Küste in Richtung Norden.

Zum Abschluss der Wanderung nochmals ein Drachenbaum.